Navigation und Service

Springe direkt zu:

Diversity - Day

Logo UlmerDiversity Day

© Internationale Stadt Ulm

Im Rahmen der Aktion "#FlaggefürVielfalt" wurde am Dienstag, 18. Mai 2021 die bunte Diversity-Flagge am Rathaus sowie auf dem Münsterplatz gehängt. Zusätzlich hat das Team Chancengerechtigkeit und Vielfalt der Stadt Ulm eine Fotoaktion sowie einen Vortrag geplant.

Unter dem Motto "wir sind alle ulm" wurde am Rathaus die bunte Diversity-Bank aufgestellt. Passantinnen und Passanten waren eingeladen, sich auf der Bank fotografieren zu lassen.

Die Passantinnen und Passanten konnten sich auf die Bank setzen, markante Botschaften hochhalten und so ein klares Zeichen für Vielfalt setzen. "Unser Ziel ist es, die Vielfalt Ulms aufzuzeigen und den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit zu geben, sich zu einer vielfältigen, toleranten und demokratischen Stadtgesellschaft zu bekennen." erklärt Artan Balaj vom Sachgebiet Chancengerechtigkeit und Vielfalt der Stadt. Dafür hat das Team, zu dem die Internationale Stadt, das Frauenbüro, die Jugendbeteiligung und der Inklusionsbeauftragte gehören, Botschaften in Form von Sprechblasen vorbereitet. Auch eigene Botschaften können aufgeschrieben und hochgehalten werden.
Die Fotos wurden anschließend auf den Sozialen Medien der Stadt Ulm geteilt.
Die bunte Diversity-Bank wurde von jugendaktiv und young&queer Ulm e.V. entworfen.
Am Dienstag, 18. Mai 2021 um 19 Uhr hielt Andrea Schiele einen Online-Vortrag zum Thema „Neue (?) Herausforderung von Rechts und Alltagssexismus - wie gehe ich damit um?". Im Anschluss folgt eine Diskussionsrunde.
Andrea Schiele ist eine erfahrene Referentin in den Themenfeldern Antifeminismus und extreme Rechte und zeigt an diesem Abend Schnittmengen der beiden Themen auf.
Wo und warum trifft zunehmend menschenverachtender Umgang auf bereits vorhandene Zustimmung? Wie und wo wirkt sich das auf aktuelle politische Debatten aus? Der Vortrag will den Blick auf diese Fragen lenken und Handlungsansätze für den Umgang im Alltag mit den Auswirkungen von Alltagssexismus und Rechtsextremismus diskutieren.